BIO!LOGISCH - gesunder Kreislauf

Zertifikat Dreispitzhof

„Bio“ ist im ursprünglichen Sinn kein Ernährungsstil sondern eine Bewirtschaftungsform. Eine Landwirtschaft biologisch zu führen bedeutet nachhaltig zu arbeiten und in Kreisläufen zu denken.

Biologische Betriebe verpflichten sich unter anderem:

  • keine Kunstdünger zu verwenden,
  • die Tiere artgerecht zu halten,
  • nur eine gewisse Anzahl an Tieren pro Futterfläche zu halten,
  • nur biologisches Futter zu verfüttern
  • und keine unnötigen Arzneimittel einzusetzen.


Alle Richtlinien/Vorschriften sind genau festgeschrieben und werden jährlich von der Kontrollstelle penibel überprüft. Erst wann alles seine Richtigkeit hat erhält ein Biobetrieb sein Zertifikat.

Wer biologische produzierte Lebensmittel kauft tut etwas für den Erhalt unserer Erde. Nebenbei sollen Bioprodukte ja angeblich auch noch gesünder und schmackhafter sein...

UMWELTSCHUTZ - Kleinkima versus Klimakiller

Heuernte Dreispitzhof

Bei uns in den Bergen sind die Sommer zu kurz, zu kalt und zu regenreich als dass Getreide wachsen würde.

 

Daher findet man hier auch nur Wiesen und Wälder.

 

Da ist es dann nur logisch, dass man Tiere hält, die sich von Gras ernähren.


Schweine, Hühner und Puten werden vor allem mit Getreide gefüttert und fressen nur geringe Mengen an „Grünzeug“. Getreide braucht aber viel Zeit, Wasser und  Energie bis es „verzehrfertig“ bei uns in St. Johann ist. Somit ist es eigentlich zu schade, um es an Tiere zu verfüttern.

 

Daher essen wir das Brot & Gebäck, die Nudeln und den Kuchen lieber selber und überlassen das "regionale" Gras neidlos den Rindern.